headerbanner

Am 10. September 1913 wurde in Altensam das Humer- und das Gehmairgut, am 9. Jänner 1914 das Wastl-, das Kirchmair- und das Stapfergut ein Raub der Flammen. Da man auf auswärtige Hilfeleistung sehr lange warten musste, überlegte  man sich die Gründung einer Feuerwehr in der Gemeinde Pühret.

Bei der Gemeinde-Ausschusssitzung am 8. Februar 1914 unter Gemeindevorstand (Bgm.) Karl Ebner, Holzinger in Hofstetten, wurde einstimmig der Beschluss gefasst, eine Feuerwehr mit Sitz in Altensam zu gründen. Bereits am 15. Februar 1914 fand im Gasthaus Rebhan in Schlierberg eine sehr gut  besuchte Versammlung statt. Der damalige Obmann der Feuerwehr Rutzenham Josef Baldinger, Landtagsabgeordneter und Gastwirt in Bergern, erläuterte den Zweck und Vorteil einer eigenen Feuerwehr und trat dafür ein, dass auch in Pühret eine solche gegründet werden sollte. Von den anwesenden Interessenten meldeten sich gleich 30 Mann als Mitglieder, sodass einer Gründung nichts mehr im Wege stand.

Gründungsmitglieder beim sg. BerihölzlAm 22. Februar 1914 wurde wiederum im Gasthaus Rebhan die konstituierende Sitzung und die erste Wahl abgehalten. Zum Feuerwehrhauptmann (Kdt.) wurde Johann Plötzeneder, Hiptmair in Moosham und zu seinem Stellvertreter Gemeindevorstand (Bgm.) Karl Ebner, Holzinger in Hofstetten gewählt. Schriftführer wurde Alois Scheichl, Hiasl in Ennsberg, Kassier wurde Johann Kieblinger, Gehmair in Pühret und Zeugwart wurde Matthias Gneißl, Schein in Altensam. Zum 1. Hornisten wurde Franz Quirchmair, zum 2. Hornisten Karl Ebner jun., Holzinger in Hofstetten, bestellt. Des weiteren bestand die neu gegründete Feuerwehr aus 4 Rottenführern, 15 Steigern und 4 Spritzenmeistern.

Mit Erlass der Oö. Statthalterei vom 1. April 1914 wurde die Freiwilligen Feuerwehr Pühret nicht untersagt, die Bescheinigung und endgültige Genehmigung der Satzung erfolgte im Mai 1914.